Link zu Kempka und Hülsmann, Zahnarztpraxis in Minden
CMS_IMGTITLE[1]

Zahnerhaltung mit modernen Verfahren und Materialien

"Erhalten statt ersetzen" lautet das Motto der konservierenden Zahnerhaltung. Kleinere Defekte lassen sich mit minimalinvasiven (kleinstmöglichen) Füllungenversorgen. Die gesunde Zahnsubstanz wird dabei bestmöglich geschont.


Moderne Materialien

Weiterentwickelte Kunststoffe und optimierte Klebeverfahren, neue Keramik-Werkstoffe mit unterschiedlichen, an die jeweiligen Anforderungen angepassten Materialeigenschaften, Vollkeramik-Inlays mit einem Abriebverhalten, das den natürlichen Zähnen sehr nahe kommt, als auch der Werkstoff Zirkonoxidkeramik (eine hochreine und feste Keramik, die unter Industriebedingungen gefertigt wird), erlauben zahnfarbene Versorgungen in einer Qualität, die noch vor einigen Jahren nicht realisiert werden konnte.
Während man früher viele durch Karies stark geschwächte Zähne kaum noch mit Kronen erhalten konnte, lassen sich heute viele von diesen angegriffenen Zähnen wieder aufbauen. Hierbei kommt die sogenannte Adhäsivtechnik zum Einsatz - ein spezielles Klebeverfahren, mit dem Spezialkunststoffe (sogenannte "Composite") am Zahn befestigt werden. Dabei klebt nicht nur die Füllung am Zahn, sondern auch der Zahn an der Füllung. Dies sorgt für eine Stabilisierung der noch vorhandenen Zahnsubstanz und bildet ein solideres Fundament für
eine nun wieder mögliche Überkronung zum Erhalt des Zahnes.


Konservierende Zahnheilkunde (Füllungen) in unserer Zahnarztpraxis in Minden

  • Anwendung von Caries-Detector (spezieller Farbstoff, der kariöse Bezirke anfärbt) zur Diagnose von bakteriell verändertem Dentin
  • vakuumgeschützte Ozondesinfektion von infizierten Zahnoberflächen (kein freies Ozon in der Mundhöhle)
  • Früh-Karies-Behandlung ohne Bohren durch Infiltration
  • Amalgam-Füllungen und -Alternativen
  • Minimalinvasive dentinadhäsive Kunststoffschichtfüllungen
  • Goldinlays
  • Keramikinlays für maximale Schonung und Stabilisierung der Restsubstanz und größtmöglicher Vermeidung von Plaqueanlagerung